Mobile Nutzung

Bisher habe ich für berufliche Zwecke unterwegs mein Smartphone immer dabei, selten ein Netbook und noch seltener mein Notebook. Grund dafür ist, dass das Smartphone aufgrund seiner Handlichkeit (und natürlich auch der Telefonfunktion wegen) immer mitgenommen werden kann, ohne sich Gedanken um die Notwendigkeit zu machen, während Netbook/Notebook aufgrund Ihrer prinzipbedingt fehlenden Eignung für die Hemd- oder Hosentasche nur dann mitgenommen werden, wenn klar ist, dass sie gebraucht werden.
Wie passt das iPad in mein Szenario? Nach der ersten, noch kurzen Testphase lässt sich schon feststellen, dass es sich wie hinsichtlich der Hardware zwischen Smartphone und Netbook/Notebook auch in der Nutzung darstellt. Um es ständig mitzuführen, ist es konzeptionell zu groß, es bedarf einer gesonderten Transport- und Aufbewahrungsmöglichkeit wie einer Tasche o. ä. Andererseits lässt es sich aufgrund seiner flachen Bauweise und des geringen Gewichts problemlos mitnehmen, sobald ohnehin irgendeine Tasche mitgeführt wird. So pendelt sich die Nutzung dann auch ein; ich führe es ins Büro und zu Terminen in der Tasche praktisch immer mit, auf sonstigen Wegen bleibt es beim Smartphone. Fairerweise muss ich einräumen, dass in begrenztem Umfang noch Änderungen denkbar wären, zum einen durch sich ändernde Gewohnheiten, zum anderen durch ein anderes Modell. Denn mein Modell hat nur WLAN, so dass die Konnektivität unterwegs WLAN-Zugang erfordert. Allerdings habe ich einen mobilen Router Huawei E5, der Hemdentaschenformat hat, und daher problemlos mitgeführt werden kann. Dennoch ist es ein zusätzliches Gerät und es mag sein, dass ein Tablet mit eigenem Mobildatenzugang stärker mobil genutzt würde; prägend ist aber m. E. die durch die Größe vorgegebene Einschränkung der Mitnahme.

[PG]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.